Yoga85 – warum Korrekturen?

Yoga mit Anfassen - warum denn das?

Yoga mit Anfassen – warum denn das?

Wir üben Yoga aus verschiedenen Gründen. Viele üben, um Schmerzen in den Griff zu bekommen, andere üben, um den Körper kräftiger und flexibler zu machen, manch einer übt, um sich zu entspannen oder Stress abzubauen. Um aber eine Übung maximal für Dich nutzen zu können, bedarf es manchmal ein wenig Hilfestellung.

Hier machen wir uns die Hilfsmittel zu Nutze: Klötze, Gurte, Seile, Gewichte, auch Stühle und Wände. Sie helfen uns, in einer Übung Selbstsicherheit zu gewinnen und erhöhen unsere Bewegungsfreiheit innerhalb der Asanas. Auch unser subjektives Wissen über die akkurate Ausrichtung wird verbessert. Wir können uns aber auch korrigieren zu lassen. Die Korrektur durch einen erfahrenen Lehrer zeigt Dir, dass Du Grenzen vielleicht noch gar nicht richtig entdeckt hast, dass Dein Körper eventuell mehr kann, als Du ihm zutraust.
Eine Korrektur hilft Dir aber auch, mehr zu fühlen, die Übung besser zu verinnerlichen, das Wesen einer Übung und damit das Wesen Deines Körpers immer genauer zu erfassen. Dein Körper wird sich dann, wenn Du allein übst, wieder an die Hilfe Deines Lehrers erinnern, und Dir helfen, die Übung noch intensiver zu erleben.

Das beste Beispiel hier ist Dandasana. Setz Dich gerade auf den Boden und strecke die Arme nach oben. Wenn Du Dich gerade fühlst, versuche Dir das Gefühl zu merken und setz Dich mit dem Rücken an eine Wand. Versuche, Deinen gesamten Rücken an die Wand zu pressen und nimm dann wieder die Arme nach oben. Ist das Gefühl das gleiche? Wenn nicht, bist Du wahrscheinlich auf dem Boden bei Deiner ersten Übung nicht aufrecht gesessen. Ein Lehrer kann Dir hier helfen.

Einer meiner Schüler, der mich schon viele viele Jahre beigeleitet, hat einmal den Vergleich mit Kampfsport gezogen. Er meinte, im Kampfsport in einem Dojo in Japan sei es eine Ehre gewesen, vom Lehrer korrigieren, gesehen, zu werden, denn dann hätte man noch die Chance, noch besser, noch intensiver an sich arbeiten zu können. Ein schöner Vergleich, der uns Yoga85-Lehrern aus der Seele spricht. Wir wollen Dir helfen, Dich in Übungen noch wohler zu fühlen.

VN:F [1.9.22_1171]

Wie finden Sie diesen Artikel?
Bewertung: 4.6/5 (5 Stimmen abgegeben)
Yoga85 - warum Korrekturen?, 4.6 out of 5 based on 5 ratings
Dieser Beitrag wurde unter Unser Unterricht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.