Yoga und der Schweinehund – das ungeliebte Haustier

Während meines Studiums trat gegen Ende des Semesters (da mussten so nach und nach alle Hausarbeiten abgegeben und für die Klausuren gelernt werden) immer wieder das gleiche Phänomen auf: der Schweinehund. Auf einmal hatte ich ein Haustier mehr. Setzte ich mich an den Schreibtisch zum Lernen, kam der kleine Kerl daher und erzählte mir, ich müsse Fenster putzen. Ich hasse Fenster putzen. Ich putzte Fenster. Ich saß an einer Hausarbeit…wer kam keine fünf Minuten später und sagte mir, ich hätte Hunger?! Der Schweinehund. Also aß ich. Ich aß viel gegen Ende der Semester. Ihr alle kennt ihn auch. Ihr sitzt auf der Couch und wollt ins Yoga: der Schweinehund pirscht sich ran und erzählt Euch….

dass Ihr Fenster putzen müsst, obwohl es dunkel ist; dass Ihr nicht üben könnt, weil es draußen ja sooo kalt/warm/lauwarm/mittelkalt ist; dass Ihr jetzt aber auf keinen Fall los könnt, weil im Fernseher was ganz Tolles kommt – was, das Ihr noch nie sehen wolltet und nun dennoch kuckt. Ich würde Euch gern helfen. (Also die Olis, Heiko, ich und unsere Schweinehunde)

Wir tun im Alltag wenig Gutes für uns, für unseren Körper, meist noch weniger für die Seele. Ihr steht auf, Ihr kümmert Euch um Alltag und Familie, Ihr geht arbeiten, Ihr kommt heim, Alltag und Familie, Ihr geht schlafen. Eurer Rücken, Eure Schultern, Eure Hüften, auch eine gelegentliche depressive Phase erinnern Euch dann daran, dass es eigentlich noch mehr gibt. Es gibt noch ein Ich, das gepflegt werden möchte, einen Körper, der nicht nur funktionieren will. Und da kommen wir ins Spiel mit der Yoga85 400h Ausbildung. Stunden, die nur für Euch offen sind, in denen wir mit Euch Euren Übungsplan erstellen und üben, in denen wir Schwierigkeiten bei Üben besprechen können, in denen Ihr Euch auch austauschen könnt. (Diese Stunden sind für Donnerstag und Sonntag geplant, können aber auch noch besprochen werden.)

Es geht bei den 400h um Euer Leben in Eurem Körper. Eine Transformation zu einem besseren entspannteren Ich kann nur stattfinden, wenn Eure Seele in einem gesunden Körper wohnt. Wir arbeiten in den Übungs- und normalen Levelstunden am Körper, in den Workshops und auch bei Euch zu Hause geht es auch um die Seele, um Euer Befinden, auch um das Nachdenken über den eigenen Weg.

Wir freuen uns auf Euch ab März.

VN:F [1.9.22_1171]

Wie finden Sie diesen Artikel?
Bewertung: 4.8/5 (10 Stimmen abgegeben)
Yoga und der Schweinehund - das ungeliebte Haustier, 4.8 out of 5 based on 10 ratings
Dieser Beitrag wurde unter Ausbildung Yoga85 Intensiv 400h abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*